Textversion

Sie sind hier:

Tauchtraining

Tauchausbildung

Verschiedenes

Allgemein:

Startseite

Kontakt

Impressum

Inhaltsverzeichnis

Tauchen lernen bei der SGW-Aschaffenburg

Katja Wolfenstädter

Mein erstes Mal unter Wasser.
Einmal das Gefühl erleben, unter Wasser atmen zu können. Einmal die geheimnisvolle und aufregende Welt selbst entdecken dürfen, die ich bisher nur aus Erzählungen, Fotos und Dokumentationen kenne.
Somit musste ich nicht lange überlegen, als Jasmin mich fragte, ob ich nicht auch Lust hätte, bei der SGW-Aschaffenburg, dem Tauchverein der Wasserwacht Aschaffenburg, den Tauchschein zu erwerben.
Der Infoabend fand am 25.03.2015 statt und wir lernten Thomas Daniel, Werner und Bianca Gärtner und Dennis Müller kennen. Das Bauchgefühl war gut und alle Anwesenden – sieben an der Zahl – meldeten sich an.

Gestartet wurde nach Ostern mit dem ersten Teil der Theorie im Gebäude der Wasserwacht Aschaffenburg. An insgesamt fünf Tagen wurde Unterricht vor Ort gehalten und am sechsten Tag, am 09.06.2015, vor Ort die theoretische Prüfung geschrieben. Bestanden haben wir alle mit sehr guten Ergebnissen und sind sofort im Anschluss mit ABC-Ausrüstung ins Nichtschwimmerbecken zum Streckentauchen und Streckenschwimmen.
Doch wie der Name schon sagt, blieben unglücklicherweise beim Streckentauchen zwei, drei von uns auf der Strecke … sodass Werner alternativ eine Zusatzstunde anbot, in der er uns Apnoe-Atemübungen näher brachte und uns zeigte, wie wir diese idealerweise einsetzen können. Danach war das 25m Streckentauchen tatsächlich ein leichtes.

Dann ging es endlich los! Mein erstes Mal unter Wasser – am 15.06.2015. Im Vorfeld Luft ins Jacket und mit einem „Rückwärtsplumpser" ins 5m tiefe Springerbecken. Zum ersten Mal spüre ich, wie es sich anfühlt, wenn der Neoprenanzug sich mit Wasser füllt.
Werner taucht mit Jasmin und mir langsam abwärts und erkundigt sich mit Zeichensprache regelmäßig nach unserem Befinden. Am Anfang habe ich Schwierigkeiten mit dem Druckausgleich und mit zunehmender Tiefe breitet sich ein etwas beklemmendes Gefühl aus. Es dauert, aber irgendwann haben wir den Grund des Sprungbeckens erreicht.
Wie im Vorfeld im Briefing besprochen, starten wir mit Anfängerübungen - Maske ausblasen, Atemregler raus, Luft anhalten, Atemregler einfangen und wieder weiter atmen.
Wechselatmung mit dem Body (Tauchpartner) steht auch auf dem Programm, wobei bei dieser Übung unser Tauchlehrer leider erfahren musste, dass ich äußert ungern das Atemgerät wieder zurückgeben möchte - sorry Werner!! Aber er hat es mir wohl nicht übel genommen, denn es folgen noch weitere Tauchübungsgänge …

Einige von uns kommen in den Genuss, im Niedernberger See tauchen zu dürfen. Ich persönlich musste zwischenzeitlich krankheitsbedingt eine Zwangspause einlegen, aber unser Tauchlehrer bot mir zwei private Zusatzstunden an, um das Ausstehende nachholen zu können.
An dieser Stelle nochmals vielen Dank an Dich Werner und auch an Dich Bianca - es wurde ja jedes Mal sehr spät.

Ein Teil der 1 Stern-Anwärtertruppe – Josephin, Jasmin und ich - außerdem Mirko (2 Stern-Anwärter), Bianca und Werner fuhren dann am 07.08. bis 09.08. nach Nordhausen (Thüringen) an den Sundhäusersee. Der Sundhäusersee bietet besonders klare Sichtbedingungen und ist bei Tauchern sehr beliebt.

Gleich am Anreisetag nahmen wir, naheliegend unserem Einstieg, die Ausbildungsplattformen in 3,5m und 6m Tiefe in Beschlag. Mein erster Tauchgang in „freier Wildbahn„ führt über eine Seegraswiese. Ich sehe Schwärme von kleinen Barschen, durch die ich auch langsam durchtauche, Hechte, große Spiegelkarpfen und Krebse. Wir nutzten den Einstieg auch wieder als Ausstieg und beendeten leicht frierend den ersten Tauchgang. Wie der Großteil unseres Sommers 2015, verwöhnte uns auch an diesem Wochenende die Sonne mit überdurchschnittlich warmen Temperaturen sodass wir nach den Tauchgängen wieder wunderbar „akklimatisierten„. Es war ein sehr schönes und harmonisches Wochenende, den alle als CMAS 1 Stern Taucher bestanden und beendeten.

Niemand kann Dir im Vorfeld sagen, ob Tauchen das Richtige für Dich ist, denn eigentlich weiß man das selber nicht. Die Erfahrung muss alleine gemacht werden, physisch und psychisch erlebt und ertaucht werden.
Aber um dies herauszufinden, findest Du bei der SGW-Aschaffenburg einen zuverlässigen und vertrauenswürdigen Begleiter – vielen Dank!